Änderungen im georgischen Steuerrecht

Nachrichten Georgien
12.08.15 Nachrichten Georgien, Recht & Steuern

Im Juli traten einige Änderungen des georgischen Steuerrechts in Kraft:

Es wurden Steuervergünstigungen für die Bergregionen eingeführt. Dadurch soll der sozialwirtschaftliche Aspekt in diesen Regionen gestärkt werden. Dafür wurde der Status „Unternehmen in Bergregionen“ in das Steuerrecht hinzugefügt. Dieser besagt, dass Personen, welche unter diesen Status fallen, von der Eigentums- und der Körperschaftssteuer für die nächsten 10 Kalenderjahre befreit werden. Auch natürliche Personen mit Wohnsitz in diesen Regionen, werden teilweise oder vollständig von der Einkommenssteuer befreit.

Des Weiteren wurden Strafen für das Umgehen von Zollgebühren bei physischen Transfers von Kapital und Wertpapieren nach und aus Georgien in das Steuerrecht eingefügt. Die Strafgebühren richten sich dabei  nach dem Wert des Kapitals/der Wertpapiere.

Zudem wird eine Gesetzesvorlage diskutiert, welche den Erlass der Grundsteuer für Landerschließungsinfrastruktur vorsieht, inklusive der Flächen, auf denen diese Infrastruktur installiert ist, welche an juristische Personen übertragen werden. Der Steuererlass soll bis zum 1.1.2021 gelten. 

Deloitte, Georgian Tax and Legal News, Juli 2015