Fitch-Bewertung bestätigt die Einstufung „B +“ für die georgische Eisenbahn, Verbesserung der Prognose von „stabil“ zu „positiv“

Nachrichten Georgien
29.11.18 Nachrichten Georgien

Die Bewertungen von Fitch hat die Einstufung der georgischen Eisenbahn als „B +“ bestätigt.

Wie die Agentur berichtet, spiegelt die Verbesserung die jüngste ähnliche Änderung des georgischen Staatsratings (BB-/Positiv) wider. Zur Erinnerung: Der einzige Aktionär der JSC Georgian Railway ist der staatliche georgische Partnerschaftsfond.

Fitch erwartet mittelfristig keine Änderungen des Rechtsstatus der georgischen Eisenbahn und weist darauf hin, dass der Plan der Regierung, 25 % des Unternehmens zu privatisieren (der genaue Zeitpunkt steht noch nicht fest), für die Verbindung des Unternehmens mit dem Staat "neutral" sein sollte.

Fitch erwartet für die Periode 2018 – 2022 eine allmähliche Stabilisierung der operativen Leistung des Unternehmens und der Cash-Generierung. Sie betont, dass „die Volatilität des Frachtvolumens weiter anhalten wird. 2018 dürfte sich die negative Entwicklung der Jahre 2011 – 2017 bestenfalls stabilisieren (Einbußen von 47 % kumuliert), sodass eine Erholung erst innerhalb der folgenden Jahre 2019 – 2022 zu erwarten ist“. Diese Entwicklung steht im Zusammenhang mit einem prognostizierten Wirtschaftswachstum der Nachbarländer sowie einer Erholung der Ölpreise.

Dementsprechend erwartet Fitch keine Umsatzsteigerungen der georgischen Eisenbahn für das Jahr 2018,  gefolgt von einem Wachstum von 3,5 % im Jahr 2019 und von 4,5 % im Zeitraum 2020 – 2022, "was im Vergleich zum negativen Trend in den Jahren 2015 – 2017 positiv ist". Die Agentur schätzt das EBITDA des Unternehmens im Jahr 2018 auf 170 Millionen Lari, welches bis 2022 auf 220 – 240 Millionen Lari ansteigen soll.

Nach Angaben der georgischen Eisenbahn belief sich der Gewinn der ersten neun Monate des aktuellen Jahres auf 18,25 Millionen Lari und sank damit im Vergleich zum Vorjahr um das Fünffache. Das EBITDA ging um 43,2 % zurück, während das Ergebnis des Unternehmens um 6,1 % sank.

Sarke Information Agency, 27. November 2018